Alter
Blog
12.06.2020

Ich möchte nie mehr 16 sein

Der 40. Geburtstag markiert für viele Menschen ein neues Zeitalter. Auch für Caro – aber nicht, weil sie eine Alterskrise hat. Im Gegenteil: Für sie ist der runde Geburtstag ein willkommener Anlass, das Leben zu feiern. Beim Interview erzählt sie uns, warum sie nie wieder 16 sein möchte. Stattdessen achtet sie auf sich und probiert jetzt spermidineLIFE® aus.

„Ältersein ist natürlich am schönsten, wenn es einem keiner ansieht.“, sagt Caro gleich zu Beginn lachend, weil sie selbst weiß, dass es natürlich nicht nur schöne Seiten hat, wenn die Jahre so dahinziehen. „Klar, die eine oder andere Falte stört mich schon.“, erzählt sie, denn: so viel Ehrlichkeit muss ein. Der Bauch war schon straffer, vom Dekolleté will sie gar nicht erst anfangen. Aber wieder 16 Jahre alt sein? „Niemals!“, da ist sie sich sicher.

Sie war ein unsicherer Teenager, unzufrieden mit ihrer Figur und ihrem Haar, diversem Spott der Mitschüler ausgeliefert und eher der Typ Außenseiterin. Das können wir uns gar nicht vorstellen: Ihre Schüchternheit und ihre Selbstzweifel sind einem gewinnenden Lachen, einer guten Portion Selbstironie und sehr viel Zuversicht gewichen.

„Das war harte Arbeit“, erzählt Caro dazu. Sie beschreibt sich als eine Person, für die Selbstoptimierung immer im Vordergrund stand. „Es gibt doch immer eine bessere Version von mir selbst, dachte ich – bis ich irgendwann absolut zufrieden mit mir und meinem Leben war.“, fährt sie fort. Ein Zustand, den sie erst zum 40. Geburtstag so richtig er-reicht hat: Sie selbst sagt, dass sie sich immer darauf fokussiert hat, was sie nicht erreicht, nicht geschafft oder schlicht und einfach nicht hat. Bis ihr klar wurde, dass genau das die falsche Sichtweise ist. „Diese negativen Gedanken sitzen einfach fest – und die müssen raus, das tut einem nicht gut.“, sagt sie resolut.

An ihrem runden Geburtstag wurde ihr klar, dass sie vieles hat, das sie nicht genug zu schätzen wusste. Dieses Wissen ist der Grund, warum sie nun jeden Tag genießt. „Diesen achtsamen Umgang mit mir selbst, diese Dankbarkeit, das kann man natürlich mit 16 Jahren noch nicht wissen – aber auch der Respekt vor der eigenen Person, das Wissen und der Erfahrungsschatz sind Gründe dafür, warum ich jetzt so viel glücklicher bin, als früher.“, sagt sie zufrieden. Jetzt widmet sie sich bewusst dem Positiven in ihren Leben – es fühlt sich an, als wäre jede Zelle leichter und frischer!

Was genau ist es, wofür sie dankbar ist? Allem voran ihre Kinder, die sie jeden Tag zum Lachen bringen. Von deren Vater lebt sie getrennt, das Verhältnis sei aber sehr gut und der neue Freund ein absoluter Glücksgriff. Zudem macht ihr ihre Tätigkeit als freie Journalistin sehr viel Spaß. Ihre Freunde, mit denen sie täglich in Kontakt ist, runden das Glück ab. Außerdem sei sie jetzt, im Gegensatz zu früher, zufrieden mit ihrem Aussehen: „Was früher ein Makel war, ist jetzt eine Besonderheit. Außerdem weiß ich – zunehmen? Kein Problem, Kilos kommen und gehen. Meine störrischen Haare sind nicht mehr störend. Der Drang nach Perfektion hat nachgelassen.“ Sie sagt, dass sie sich diese Gelassenheit, die aus dem persönlichen Erfahrungsschatz stammt, schon früher gewünscht hätte. Aber genau das mache das Altern so spannend: Man kann täglich Neues erfahren und von Jahr zu Jahr zufriedener werden. „Da setzt dann eine Unbeschwertheit ein, die tatsächlich dazu führt, dass ich mich deutlich jünger fühle.“, ergänzt sie.

Dass sich eine positive Einstellung gut auf jede einzelne Zelle – das sind immerhin die Bausteine unseres Körpers – auswirkt, liegt auf der Hand. „Ich nehme mir jetzt viel mehr Zeit für mich selbst und genieße diese aus, ich bewege mich regelmäßig und ernähre mich gesünder, weil ich meinen Körper viel mehr zu schätzen weiß. Die innere Zufriedenheit hat den Wunsch bestärkt, ein ganz langes und gesundes Leben voller Glücksmomente zu führen.“, verrät uns Caro.

Das wirkt sich positiv auf uns aus: Denn, wie wir wissen, liegt es meist an uns, wie wir uns fühlen. Caro hat sich vor unserem Interview über spermidineLIFE® informiert. Sie weiß, dass Spermidin ein natürlicher Bestandteil der Zellen ist und die körpereigene Produktion mit den Jahren abnimmt, das Polyamin aber durch verschiedene Lebensmittel und Nahrungsergänzung eingenommen werden kann. „Viele Menschen sprechen von den positiven Effekten von Spermidin, also möchte ich es auf jeden Fall ausprobieren. Zum einen werde ich bei den Lebensmitteln mehr darauf achten, aber ich werde auch spermidineLIFE® testen. Und natürlich viel Wasser trinken, das hilft ja gegen die Knitterfältchen.“, sagt sie. Denn sie wünscht sich ausschließlich Lachfalten. Wir persönlich glauben: Mit dieser positiven Einstellung könnte Caro dieses Ziel locker erreichen. Aber selbstverständlich werden wir auch nachfragen, wie sie spermidineLIFE® findet.

Ähnliche Beiträge

Blog
19.06.2020
Was haben wir aus der Krise gelernt?
Spätestens am 16. März hat sich das Leben von uns allen geändert. Die Corona-Krise und die damit verbundenen Einschränkungen haben uns in einen sozialen Rückzug abseits von Arbeitsplatz, Cafés und Restaurants, geselligen Runden mit den Freunden und Fitnessstudios gezwungen
Blog
28.10.2019
Nobelpreis für die Erforschung des zellulären “Recycling Programms“
Yoshinori Ohsumi, japanischer Zellbiologe und Nobelpreisgewinner für die Erforschung über das erweiterte Verständnis der Autophagie.